Ausgeschlafene Grundschüler lernen besser

Dass Kinder ausgeschlafen besser lernen, ist kein Geheimnis. Bei Grundschülern genügt bereits eine geringe Verlängerung der Schlafdauer, um die Noten zu verbessern. Dies konnten kanadische Forscher der McGill University in Montreal nachweisen. Diese hatten für ihre Studie 74 gesunde Kinder im Alter zwischen sieben und elf Jahren untersucht. Die Eltern wurden gebeten, ihrem Kind zur Bettgehzeit einen Aktivitäts-Tracker an dessen nicht-dominantem Handgelenk zu befestigen, das die Ruhezeiten  messen sollte. Zusätzlich sollten sie ein Tagebuch mit den Schlaf- und Wachzeiten ihres Kindes führen. Ergebnis: Ein Anstieg der durchschnittlichen Schlafdauer um 18,2 Minuten an fünf Nächten (insgesamt 91 Minuten) führte zu einem einer deutlichen Verbesserung der schulischen Leistung. Grundschulkinder benötigen zwischen 10,5 und 11,5 Stunden Schlaf.