Ehe schützt vor Demenz

Verheiratete haben ein geringeres Demenz-Risiko als lebenslange Singles oder Verwitwete. Zu dieser Einschätzung kamen britische Forscher am University College London. Für ihre Studie hatten die Wissenschaftler 15 Studien mit mehr als 800.000 Teilnehmern ausgewertet. Insgesamt hatten Verheiratete ein 42 Prozent geringeres Risiko, an einer Demenz zu erkranken als lebenslange Singles. Im Vergleich zu den verwitweten Probanden betrug der Unterschied immerhin noch 20 Prozent. Bei geschiedenen Teilnehmern fanden die Wissenschaftler keinen Zusammenhang zwischen dem Familienstand und Demenzerkrankungen. Die Studienautoren vermuten, dass der regelmäßige soziale Kontakt und oftmals gesündere Lebensstil von Ehepartnern sich positiv auf die kognitiven Fähigkeiten auswirken. (Journal of Neurology Neurosurgery & Psychiatry)