Naschen: laut „Nein“ sagen

Noch ein Dessert zum Nachtisch, obwohl man eigentlich satt ist oder die Tafel Schokolade in der Schreibtisch-Schublade, zu der man in stressigen Situationen greift: Viele Leckereien sind einfach so verführerisch, dass man ihnen (ungewollt) nachgibt. Besonders ärgerlich ist Naschen, wenn man eigentlich abnehmen will. Britischen Forschern zufolge ist es jedoch möglich, der Versuchung in solchen Momenten zu widerstehen: indem man sich selbst beobachtet und laut „Nein“ sagt.

Selbstbeobachtung und Feedback

Die Wissenschaftler von der Oxford University hatten 45 übergewichtige Personen einer von drei Gruppen zugeordnet. Ein Teil (Selbstbeobachtungsgruppe) sollte alle vier Tage einen Fragebogen ausfüllen und immer dann „Nein“ sagen, wenn sie mit kulinarischen Versuchungen konfrontiert waren. Die zweite Gruppe sollte zusätzlich Fotos oder Beschreibungen der Versuchung erstellen und diese an die Forscher senden, zu denen sie dann ein Feedback bekamen. Die restlichen Probanden mussten nur einen Fragebogen ausfüllen und dienten als Kontrollgruppe.

Weniger schwache Momente

Ergebnis: Alle Testpersonen konnten die Anzahl ihrer „schwachen Momente“ reduzieren. Den größten Erfolg konnten diejenigen aus der Selbstbeobachtungsgruppe (minus 13,8 Momente pro Woche) verbuchen, gefolgt von der Feedbackgruppe (minus 9,0 Momente pro Woche). In der Kontrollgruppe betrug die Differenz dagegen nur  4,1 Momente wöchentlich. Die Studienautoren schlussfolgern daraus, dass Selbstbeobachtung, „Nein“ sagen und Feedback hilfreiche Methoden sind, um kulinarischen Versuchungen leichter zu widerstehen.

 

Die Studie ist auch im Fachblatt Clinical Obesity nachzulesen.