Tel: 0421 / 25 75 282
Pressebüro Gesundheit und MedizinVeröffentlichungenAutorenaufträge
Pressebüro Gesundheit und Medizin

Herzlich willkommen! Als Journalistin für Gesundheits- und Medizinthemen biete ich fundierte Artikel und medizinische Textdienstleistungen für Redaktionen, Verlage, Agenturen, Krankenkassen, Apotheken, Kliniken und Unternehmen aus der Gesundheitsbranche.

Veröffentlichungen

Artikel und medizinische Textdienstleistungen für Redaktionen, Verlage, Agenturen, Krankenkassen, Apotheken, Kliniken und Unternehmen aus der Gesundheitsbranche.

Autorenaufträge

Artikel und medizinische Textdienstleistungen für Redaktionen, Verlage, Agenturen, Krankenkassen, Apotheken, Kliniken und Unternehmen aus der Gesundheitsbranche.

Mit Schüßler-Salzen gegen Erkältungen

Die „Salze des Lebens“ können das Immunsystem stärken und Beschwerden wie Husten, Schnupfen und Halsweh lindern.

Bildquelle: Fotolia

Bildquelle: Fotolia

Husten, Schnupfen, Heiserkeit – wir alle möchten gerne davon verschont bleiben. Doch nicht immer gelingt dies. Gute Nachricht: „Schüßler-Salze eignen sich ideal zur Vorbeugung und Behandlung von Erkältungsbeschwerden, auch wenn sie keine medizinische Diagnose und Therapie ersetzen“, sagt die Heilpraktikerin und Dozentin für Naturheilkunde, Dr. med. vet. Gabriele Steinmetz, die in Metjendorf bei Oldenburg eine Naturheilpraxis betreibt.

Zur Vorbeugung: Die Schüßler-Expertin empfiehlt, über einen Zeitraum von 6 bis 8 Wochen die Salze Nr. 3, 5 und 8 wie folgt zu kombinieren: morgens, mittags und abends je 2 im Mund zergehen lassen. Die Kur kann bei Bedarf auch über den gesamten Winter erfolgen.

Bei Erkältungen und beginnenden Infekten: Hier ist das Schüßler-Salz Nr. 3 das Hauptmittel, da es sofort das Immunsystem anregt, anfangs häufig im Mund zergehen lassen.

Halskratzen: In diesem Fall Nr. 3 zwischen den Mahlzeiten (nicht während des Essens!) auf der Zunge zergehen lassen. Die Einnahme sollte mehrere Tage erfolgen, um Rückfällen vorzubeugen.

Trockene Schleimhäute: Sind Nase, Hals und Rachen trocken, werden Nr. 3 und Nr. 8 kombiniert. Im Wechsel oder direkt hintereinander lutschen.

Weißlicher Schnupfen: Bei festsitzendem Schleim ist Nr. 4 (je 2 Tabletten) hilfreich. Zusätzlich kann Nr. 3 das Immunsystem stabilisieren. Danach kann ein Wechsel zur vorbeugenden Kur erfolgen (s. o.).

Hohes Fieber und Schwäche: Steigt die Körpertemperatur über 39 Grad Celsius und fühlt man sich schlapp, ist Nr. 5 das Mittel der Wahl. Wichtig: spätestens am nächsten Tag einen Arzt aufsuchen. Verordnet dieser Medikamente, sollten die Schüßler-Salze weiterhin eingenommen werden, da somit der Heilungsverlauf zu-sätzlich unterstützt und gefördert wird.

Gelblicher Schnupfen: Sekretlösend wirken Nr. 4 und Nr. 6. Zusätzlich wichtig: Genügend trinken (gutes Mineral- oder Quellwasser, Kräutertees). Ergänzend kann z. B. ein Sole-Nasenspray benutzt werden. Bei wunder Nase hilft die Schüßler-Salbe Nr. 3.

Husten: Bei festsitzendem weißlichem Auswurf sollten Nr. 3 und 4 zum Einsatz kommen. Ist der Schleim gelblich, hilft Nr. 6. Bei chronischem Husten (auch bei Kindern) hat sich eine mehrwöchige Kur mit Nr. 12 bewährt (täglich 1-2 Tabletten). Wichtig: Lassen Sie zu, dass sich der alte Schleim löst.

So werden Schüßler-Salze eingenommen:

  • Bei den Salzen Nr. 1,3 und 11 ist D12 die Regelpotenz nach Dr. Schüßler, bei allen anderen D6.
  • Allgemein gilt: Erwachsene nehmen ca. 15 Min. vor den Mahlzeiten bzw. zwischendurch 3-mal täglich 1 bis 2 Tabletten, Kinder 1- bis 2-mal täglich 1 Tablette.
  • Bei akuten Beschwerden sollte die Gabe anfangs häufig (mind. 6-8mal täglich) erfolgen. Bei Besserung kann der zeitliche Abstand erhöht werden – immer über mehrere Tage, um Rückfällen vorzubeugen.
  • Lassen Sie jeweils 1-2 Tabletten langsam unter der Zunge zergehen. Werden mehrere Tabletten gleichzeitig eingenommen, kann man sie auch in heißem Wasser auflösen (Schüßler-Cocktail) und dieses heiß schluckweise trinken. Dadurch wirken die Salze schneller.
  • Der beste Einnahme-Zeitpunkt ist ca. 1/4 Stunde vor dem Essen oder zwischen den Mahlzeiten. „Im ‚Unterzu-ckerungszustand‘ nimmt der Organismus die Stoffe schneller und besser in die Zellen auf“, so Dr. Steinmetz.

Weitere Informationen und Vortragstermine unter: www.hp-steinmetz.de

Wie man richtig gute Artikel zu den Themen Medizin und Gesundheit schreibt

Immer mehr Menschen interessieren sich für ihre Gesundheit und wollen als aufgeklärter und selbstbewusster Patient aktiv etwas für ihr Wohlbefinden tun. Dementsprechend boomt die Gesundheitsbranche.

So finden Journalisten und Redaktionen die besten Medizinthemen

Interessante Themen finden – das gehört zum Handwerkszeug  jedes Journalisten. Und gleichzeitig ist es verdammt schwer: So finden Journalisten und Redaktionen die besten Medizinthemen.

Gesundheits-Kolumne: So gesund und fit macht das Meer

Man hört das Rauschen der Wellen, spürt den Wind in den Haaren, die erfrischende Gischt auf der Haut und den – je nach Jahreszeit – kühlen oder warmen Sand zwischen […]

Smart mit dem Smartphone umgehen

Die zunehmende Handy-Nutzungsdauer bereitet Psychologen Sorgen. Einfache Strategien, um nicht zum „Smombie“ zu werden

So werden Kinder fit für die Schule

Damit Kinder gut lernen können, sind vor allem gesunde Ernährung und regelmäßige Bewegung wichtig.