Medical Mirror
Allgemein

L-Thyroxin nicht zusammen mit Milch

Wer wegen einer Schilddrüsenunterfunktion Levothyroxin (L-Thyroxin) einnehmen muss, sollte dies besser nicht zusammen mit Milch tun. Eine vorläufige Studie an der Universität von Kalifornien in Los Angeles zeigt, dass Kuhmilch die Fähigkeit des Körpers verringert, das Schilddrüsenhormon aufzunehmen. Dadurch besteht die Gefahr, dass Patienten nicht die volle Dosis erhalten. Die Wissenschaftler untersuchten zehn Erwachsene mit einem Durchschnittsalter von 33,7 Jahren ohne bekannte Schilddrüsenerkrankung und mit normaler Schilddrüsenfunktion. Die Teilnehmer fasteten über Nacht vor jedem der zwei Studienbesuche im Abstand von einem Monat. Beim ersten Test nahmen die Teilnehmer 1.000 Mikrogramm orales Levothyroxin allein. Beim zweiten Mal schluckten sie die gleiche Dosis zusammen mit einem großen Glas (einem Drittel Liter) Milch. Vor sowie ein, zwei, vier und sechs Stunden nach der Einnahme wurde der T4-Spiegel im Blut ermittelt. Dabei zeigten diejenigen, die das Schilddrüsenhormon gleichzeitig mit Milch zuführten, eine signifikant niedrigere Gesamt-T4-Aufnahme als bei alleiniger Einnahme des Medikaments.

Frühere Studien haben bereits gezeigt, dass Kalziumergänzungen die Levothyroxin-Aufnahme stören können. Der Beweis dafür, dass dies auch für Milch gilt, die natürlicherweise Kalzium enthält, stand noch aus. Trotz der kleinen Studie raten die Forscher, L-Thyroxin nicht gleichzeitig mit Milch einzunehmen. Hersteller empfehlen, das Medikament auf nüchternen Magen, 30 bis 60 Minuten vor dem Essen, zu schlucken. (Endocrine Society)