Medical Mirror
Allgemein

Mit Sport besser durch den Winter

In der kalten Jahreszeit werden die meisten von uns zum Stubenhocker. Das ist zwar verständlich, machen doch Kälte und Regen nur wenig Lust auf Sport. Doch gerade in diesen Wochen sollten Sie versuchen, Ihren inneren Schweinehund zu besiegen. Untersuchungen zeigen, dass regelmäßige sportliche Bewegung in den Wintermonaten nicht nur Herz, Kreislauf und Muskulatur stärkt, sondern auch das Immunsystem optimal trainiert. So steigt die Anzahl der natürlichen Killerzellen deutlich. Dadurch werden selbst von einem Virus befallende Zellen erkannt und beseitigt. Weiterer Vorteil: Sport in den dunklen Wintermonaten tut auch der Seele gut, da es die Produktion von Glückhormonen anregt. Depressive Verstimmungen und Heißhungeranfälle auf Süßes haben so nur geringe Chancen. Worauf Sie achten sollten, bevor Sie die Sportschuhe schnüren:

  • Auf die Sportart kommt es an: Zur Stärkung des Immunsystems besonders geeignet sind Ausdauersportarten im Freien wie Walking, Jogging, Inline-Skating (bei trockener Witterung), Rad fahren oder Skilanglauf (bei ausreichend Schnee).
  • Übertreiben Sie nicht: Als Faustregel gilt: drei- bis viermal 45 bis 90 Minuten Training pro Woche. Die Herzfrequenz sollte bei 60 bis 75 Prozent der maximalen Leistungsfähigkeit liegen. Sie wird nach folgender Formel berechnet: (220 – Lebensalter) x 0,6 bis 0,75.
  • Falls es Sie doch erwischt hat: Bei Fieber über 38 Grad Celsius sowie Glieder- und Muskelschmerzen, Müdigkeit und erhöhter Herzfrequenz unbedingt eine Trainingspause einlegen, bis die Symptome abgeklungen sind. Bei einem leichten viralen Infekt mit Heiserkeit, Schnupfen oder Kopfschmerzen ohne Fieber kann leicht weitertrainiert werden.