Medical Mirror
Allgemein

Schokolade gegen Herzstolpern

Wer regelmäßig Schokolade nascht, kann damit möglicherweise sein Risiko für Herzrhythmusstörungen senken. US-Wissenschaftler vom Beth Israel Deaconess Medical Center in Boston haben einen Zusammenhang zwischen moderatem Konsum von dunkler Schokolade und Vorhofflimmern entdeckt. Bereits bei einem Verzehr von 1 bis 3 Portionen (rund 30 Gramm) Schokolade im Monat sank das Risiko für Vorhofflimmern um zehn Prozent. Bei 2 bis 6 Portionen wöchentlich verringerte es sich um 20 Prozent. Vorhofflimmern ist eine häufige und mitunter lebensbedrohliche Form von Herzrhythmusstörungen. Schokolade und insbesondere dunkle Sorten gelten wegen der Flavanole schon länger als herz- und gefäßschützend. Hinweise auf einen Zusammenhang zwischen dem süßen Schmelz und dem Vorkommen von Herzrhythmusstörungen gab es bislang jedoch kaum.