Medical Mirror

Sicher Rad fahren in der dunklen Jahreszeit

Das Fahrrad ist ein gesundes, praktisches und umweltschonendes Verkehrsmittel auch im Herbst und Winter.

Bewegung an frischer Luft, kein Eiskratzen, keine Staus oder lange Wartezeiten an der Bushaltestelle sind nur einige der Vorteile. Allerdings lauern im Herbst und Winter auch so manche Gefahren – angefangen von nassem Laub bis hin zu schlechter Beleuchtung bei Dunkelheit. Was Experten vom pressedienst-fahrrad raten:

Beleuchtung: Moderne LED-Leuchten (können auch nachgerüstet werden) sorgen dafür, dass Sie in der dunklen Jahreszeit richtig gut gesehen werden. Zuverlässig insbesondere für Kinderfahrräder sind Nabendynamos. Stand-, Brems- und Tagfahrlicht sorgen zusätzlich für Sicherheit. Das Gleiche gilt für Helme mit LED-Lichtern an der Rückseite. Damit nichts blendet, die Scheinwerfer-Höhe richtig einstellen. Als Faustregel gilt: Die Mitte des Lichtkegels sollte ungefähr zehn Meter vor dem Rad auf die Straße fallen.

Kleidung: Neben Wärme-Isolation, Wetterschutz und Atmungsaktivität sollten Radfahrer im Winter auch auf gut sichtbare Kleidung achten. Helle Farben, Reflexmaterialien (z. B. Warnwesten) und Reflektor-Streifen an Jacken und Hosen verbessern die Sichtbarkeit an trüben Tagen und bei Dunkelheit. Rutschfeste Finger-Handschuhe machen das Rad besser „beherrschbar“.

Luftdruck: Grundsätzlich sollten Sie den Luftdruck Ihres Fahrrades im Winter verringern. Dadurch erhöht sich die Auflagefläche, und der Reifen bekommt mehr Haftung. Gut für den Einsatz im Schnee sind breite und profilierte Reifen. Bei Eisglätte eignen sich spezielle Winterreifen mit Spikes. Doch Achtung: Setzen Sie sich nur aufs Rad, wenn Sie sich sicher fühlen, und schieben Sie notfalls. Das gilt auch für Kinder auf dem Weg zur Schule.

E-Bikes: Bei Modellen mit Vorderradantrieb kann die starke Beschleunigung dazu führen, dass das Vorderrad auf glattem Untergrund regelrecht „wegschmiert“. Auch moderne Scheibenbremsen haben eine starke Wirkung und sollten auf rutschigem Untergrund vorsichtig eingesetzt werden. Tipp: Den Sattel etwas absenken, um in brenzligen Situationen schneller mit den Beinen auf dem Boden zu sein.

Wichtig: Damit Sie nicht von Eisglätte oder Schnee überrascht werden, sollten Sie rechtzeitig vor Fahrtbeginn den Wetterbericht prüfen sowie Ihre Kleidung und Fahrweise entsprechend anpassen.